Erich von Däniken EvD Erich von Däniken EvD EvD-Stiftung EvD EvD-Stiftung EvD EvD’ s Magazin SZ EvD’ s Magazin SZ N e w s N e w s A r t i k e l A r t i k e l B i l d e r B i l d e r E v e n t s E v e n t s S h o p S h o p L i n k s L i n k s
Erich   von   Däniken,   geboren   am   14.   April   1935   in   Zofingen   (Schweiz). Schon    während    seiner    Gymnasialzeit    am    renommierten    ‚College Saint-Michel‘   in   Fribourg   setzte   er   sich   mit   alten,   heiligen   Schriften und    ungelösten    archäologischen    Rätseln    auseinander.    Als    junger Gastronom    verfasste    er    Themen    bezogene    Artikel,    wie    auch    den Bestseller    ERINNERUNGEN   AN    DIE    ZUKUNFT.    Erich    von    Däniken hielt     und     hält     unzählige     Vorträge     und     Diskussionen     in     der Öffentlichkeit    und    an    Hochschulen.    Die    Gesamtauflage    seiner    40 Bücher,   die   in   32   Sprachen   übersetzt   wurden,   liegt   inzwischen   bei   67 Millionen Exemplaren. Über   seine   Bücher   wurden   zwei   Dokumentarfilme   produziert:   ERINNERUNGEN   AN   DIE ZUKUNFT    und    BOTSCHAFT    DER    GÖTTER.    Das    Fernsehen    des    SÜDWESTFUNK, Baden-Baden, drehte über Erich von Dänikens Werke eine dreiteilige Dokumentation. Im   Jahre   1993   entstand   bei   SAT-l   eine   25-teilige   Fernsehserie   von   und   mit   Erich   von Däniken als Moderator. Sie wurde ein ganzes Jahr lang alle 14 Tage ausgestrahlt. 1996    produzierte    die    grosse    US-    TV    ­Gesellschaft   ABC    für    1,2    Millionen    Dollar    eine Dokumentation   mit   Erich   von   Däniken.   Im   selben   Jahr   übernahm   der   deutsche   Sender   RTL den   Film.   Mit   4,57   Millionen   Zuschauern   erreichte   die   Sendung   die   höchste   Einschaltquote aller   Kanäle.   69%   der   Zuschauer   waren   unter   50   Jahren.   Selbst   die   Wiederholung   am   1. Mai 97 lockte nochmals 3.17 Millionen vor die Bildschirme. 1998   produzierte   das   erste   Deutsche   Fernsehen   ARD   eine   Dokumentation   über   Erich   von Däniken,   und   im   Februar   2001   folgte   der   britische   TV-Sender   Twenty-Twenty   mit   einer Biographie   über   Erich   von   Däniken.   Erstmals   ausgestrahlt   im   Channel   4.   Die   Sendung   geht seither um die Weit. 2009     begann     der     US-HISTORY     CHANNEL     mit     einer     Dokumentation     über     EvD`s Hypothesen.    Titel:   Ancient   Aliens.    Die    Serie    erhielt    die    höchsten    Einschaltquoten    des HISTORY   CHANNELS.   Deshalb   wurden   immer   neue   Fortsetzungen   gedreht.   Bis   März 2016 waren es insgesamt 120 Teile. Die Serie läuft weltweit in verschiedenen Sprachen. 2011   Ab   Februar   schreibt   Erich   von   Däniken   regelmäßig   eine   Kolumne   für   die   Schweizer Zeitung   BLICK   AM   ABEND.   Bis   März   2016   erschienen   128   Kolumnen.   Die   Serie   geht weiter. Ehrungen Erich   von   Däniken   erhielt   in   den   vergangenen   Jahren   verschiedene   Honorationen.   U.a.   den Ehrendoktorhut   (Dr.h.c.)   der   ‚Universidad   Boliviana‘   (1975)   sowie   die   Ehrenbürgerschaft des    durch    seine    pistenartigen    Linien    und    Scharrzeichnungen    berühmt    gewordenen Städtchens   Nazca   und   der   peruanischen   Universitätsstadt   Ica.   Im   Herbst   1987   wurde   er gemeinsam   mit   dem   deutschen   Astronauten   Ulf   Merbold   zum   Ehrenmitglied   des   Ordens ‚Cordon    bleu    du    Saint-Esprit‘    geschlagen.    In    Brasilien    erhielt    Erich    von    Däniken    den ‚Premio    Lourenço    Filho‘    in    Gold    und    Platin.    (‚Lurenço    Filho‘    war    ein    brasilianischer Pädagoge, vergleichbar dem Schweizer Heinrich Pestalozzi). 2004   überreichte   der   World   EXPLORERS   CLUB   Erich   von   Däniken   den   World-Explorer- Preis. Die Zeremonie fand an der technischen Universität Lodz (Polen) statt. Am   8. April   2013   ehrte   die   Brasilianische   Millionenstadt   Curitiba   Erich   von   Däniken   für   sein Gesamtwerk über die ungelösten Rätsel der Vorgeschichte. Und die Wissenschaft… Von     Jahr     zu     Jahr     erhalten     die     Ideen     Erich     von     Dänikens     mehr     Auftrieb     aus wissenschaftlichen   Kreisen.   So   veröffentlichte   Nobelpreisträger   Francis   Crick   ein   Buch   des Titels:   DAS   LEBEN   SELBST   (Piper-   Verlag,).   Crick:   „Das   Leben   auf   der   Erde   begann   in Gestalt   von   Mikroorganismen,   die   eine   höhere   Zivilisation   vor   Milliarden   von   Jahren   mit einer unbemannten Rakete in Richtung Erde ins Weltall entsandte.“ Der   weltberühmte,   britische   Astrophysiker   Sir   Fred   Hoyle   publizierte   gemeinsam   mit   dem Mathematikgenie    Nalin    Chandra    Wickramasinghe    das    Werk:    EVOLUTION    AUS    DEM WELTALL   (Ullstein-   Verlag,).   Darin   vertreten   die   Wissenschaftler   die   Idee,   das   Leben   sei nicht    auf    der    Erde    entstanden    und    die    Darwinische    Lehre,    müsse    ergänzt    werden. Mutationen   stammten   in   Wirklichkeit   von   einer   intelligenten   Lebensform   aus   dem   Weltall. Dieselben   Gedanken   hatte   Erich   von   Däniken   bereits   1977   in   seinem   Werk   BEWEISE (Kap. 5) vorgetragen. In   Nr.   36   des   JOURNAL   OF THE   BRlTISH   INTERPLANETARY   SOCIETY   schlug   Dr.   Robert A.      Freitas      vom      Xenology      Research      Institute      (Sacramento,      Calif.)      ein      neues Forschungsprojekt   des   Namens   SETA   vor.   Im   Gegensatz   zum   bestehenden   Projekt   SETI (=    Search    for    Extraterrestrial    Intelligence)    soll    bei    SETA    (=    Search    for    Extraterrestrial Artefacts)   nach   Spuren   von   Ausserirdischen   in   unserem   Sonnensystem   geforscht   werden. Nichts anderes tut Erich von Däniken seit 50 Jahren. Der    russische    Wissenschaftler    Dr.    Vladimir    V.    Rubtsov    hatte    schon    1980    an    einem Symposium    in    Kaliga    vorgeschlagen,    einen    neuen    Wissenschaftszweig    des    Namens PALAEOVISITOLOGY      ins      Leben      zu      rufen.      PALAEOVISITOLOGY      bezeichnet ausserirdische Besuche in geologischen und vorgeschichtlichen Zeiten. Am   33.   Kongress   der   INTERNATIONAL   ASTRONAUTICAL   FEDERATION,   der   vom   27. September    bis    2.    Oktober    1982    in    Paris    abgehalten    wurde,    schlug    Prof.    Dr.    Michael Papagiannis,   Astronom   an   der   Boston   University,   vor,   den   Asteroidengürtel   nach   Spuren ausserirdischer    Intelligenzen    zu    erforschen.    Papagiannis:    „Wir    würden    für    zukünftige Generationen    eher    dumm    aussehen,    wenn    wir    fortfahren    würden,    auf    weit    entfernten Sternen   nach   ausserirdischen   Zivilisationen   zu   suchen,   während   die   Antwort   hier,   direkt   in unserem Sonnensystem, zu finden war.“ Bereits    1985    erschien    die    erste,    wissenschaftliche   Antologie    über    Erich    von    Dänikens Themenkreis    (AUS    DEN    TIEFEN    DES    ALLS,    Grabert/Hohenrain-Verlag).    Darin    sind folgende Wissenschaftler mit Beiträgen vertreten. -Dr. Luis Navia, Philosophie-Professor am New York Institute of Technology, New York,  USA -Dr. Philip A. Ianna, Astronomie-Professor an der University ofVirginia, USA -Prof. Dr.-Ing. Harry O. Ruppe, Professor für Raumfahrttechnik an der TU München. -Prof. Dr. Sir Fred Hoyle, Professor für Astrophysik, Grossbritannien -Dr. Francis H.C. Crick, Nobelpreisträger und Professor für Mikrobiologie, San Diego -Dr. Dileep Kumar Kanjilal, Sanskrit-Professor am Calcutta Sanskrit College, Kalkutta,   Indien -Das Nachwort verfasste Erich von Däniken Inzwischen   existieren   weltweit   hunderte   Buchtitel   verschiedenster   Autoren   zu   Erich   von Dänikens   Ideen.   Unzählige   TV-Serien   und   Filme   beruhen   auf   seinem   Gedankengut.   Wie zum Beispiel Stargate, Indipendence Day oder Prometheus – Dunkle Zeichen. Ganz     allgemein     ist     festzuhalten,     dass     trotz     gewisser     Kritik     aus     dem     Lager     der konservativen   Lehrstühle   die   Wissenschaft   mehr   und   mehr   auf   Erich   von   Dänikens   Ideen zugeht.    Erich    von    Däniken    ist    bereits    heute    nicht    mehr    in    der    Lage,    den    unzähligen Wünschen nach Vorträgen und Diskusionen nachzukommen. So   hält   Erich   von   Däniken   immer   mehr   Vorträge   in   geschlossenen   Gesellschaften   wie   den LIONS,   den   KIWANIS,   den   ROTARIERN,   internationalen   Großfirmen,   Banken,   oder   auch Logen.    Die    Freimaurer-Großloge    GRANDE    ORIENTE    DO    PARANA    ehrte    Erich    von Däniken     im     April     2013     für     sein     mutiges     Lebenswerk.     Geschehen     in     der     Stadt Curitiba/Brasilien. Erich   von   Däniken   ist   Mitglied   des   Schweizerischen   PEN-Clubs   und   des   Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes.        Er    ist    Mitbegründer    der    Gesellschaft    für    ARCHÄOLOGIE, ASTRONAUTIK   UND   SETI   (AAS),   einer   gemeinnützigen   Gesellschaft,   die   sich   mit   seinem Themenkreis    befasst,    sowie    Gründer    des    MYSTERY-PARKS    in    Interlaken/Schweiz.    Er schrieb   auch   sämtliche   Texte   für   den   MYSTERY-PARK.   (Heute:   Jungfrau-Park ,   geöffnet   in der Sommersaison) Stimmen aus der Wissenschaft zu Erich von Dänikens Theorien: „Erich   von   Dänikens   Hypothese   wird   eine   zunehmende   Einwirkung   auf   die   Gesellschaft,   die Wissenschaft,   die   Literatur   und   die   Kunst   ausüben.   Zudem   trägt   sie   zur   Lösung   irdischer Probleme   bei.   Die   Forschung   nach   ausserirdischer   Intelligenz   ist   ein   Anliegen,   das   die gesamte Menschheit betrifft.“ (Prof. Dr. Vladimir Avinsky, Geologe, Kuibyschew, Russland) „Diese     Theorie     wirft     mehr     Licht     auf     die     gesammelten     Unterlagen     menschlicher Frühgeschichte    als    manche    andere    erklärende    Hypothese.    Mit    ihr    haben    wir    ein ausserordentliches   Werkzeug   in   den   Händen   und   können   so   den   roten   Faden   durch   das verwirrende Labyrinth der menschlichen Entwicklung auf diesem Planeten erkennen.“ (Prof. Dr. Luis E. Navia, Lehrstuhlinhaber für Philosophie, New York Institut of Technology)     „Es    ist    denkbar,    dass    unser    Heimatplanet    in    der    Vergangenheit    von   Ausserirdischen besucht wurde.“ (Prof. Dr. Harry O. Ruppe, Erimitierter Ordinaruis für Weltraumtechnologie, TU München)     „Durch    die    gesamte    Erd-    und    Lebensgeschichte    hindurch    bis    in    die    Zeit    historischer Aufzeichnungen   lassen   sich   die   Spuren   ausserirdischer   Intelligenzen   auf   unserem   Planeten deutlich   machen.      Es   ist   eine   grossartige Aufgabe,   die   wahren   Hintergründe   so   zahlreicher historischer     Rätsel     aufzuspüren     und     die     Frühgeschichte     der     Menschheit     neu     zu beleuchten.“  (Dr. Johannes Fiebag [+], Geologe, Bad Neustadt, Deutschland) „Aus     altindischen    Texten     lässt     sich     eindeutig     belegen,     dass     die     Erde     in     grauer Vergangenheit von Ausserirdischen besucht und beeinflusst wurde. (Prof.   Dr.   Dileep   Kumar   Kanjilal,   Ordinarius   für   Sanskrit   und   Indologie   am   Sancrit   College, Calcutta, Indien) Erich   von   Däniken   erhält   bis   zu   400   eMails   am   Tag   –   von   Faxen   und   Briefen   ganz abgesehen   –   daher   ist   es   ihm   unmöglich   alle   Nachrichten   und   Leserbriefe   selbst   zu beantworten. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Antwort von EvD bezüglich Leserbriefen: „Ich   bitte   Sie   herzlich   um   Verständnis.   Ein   Mensch   kann sich   nun   mal   nicht   durch   zwei   teilen.   Gleichzeitig   meinen vielfältigen,         internationalen         Verpflichtungen         und Forschungen      nachzugehen      und      zudem      eine      sehr ansehnliche   Zahl   von   Leserpost   zu   beantworten,   ist   selbst für      Astronauten-Götter      unmöglich.      Würde      ich      die interessanten   Leserbriefe   persönlich   beantworten   und   auf all   die   ungezählten   und   berechtigten   Fragen   eingehen   –   ich könnte    an    nichts    anderem    mehr    arbeiten.    Sie    möchten sicherlich auch, dass ich neue und gute Bücher schreibe!“
Erich von Däniken’s Biografie
A r c h i v P r e s s e m a t e r i a l R e c h t l i c h e   H i n w e i s e D a t e n s c h u t z r i c h t l i n i e n I m p r e s s u m l l l l
EvD in Puma Punku (Bild von T. Ingold)
RAMAR RAMAR
Erich von Däniken EvD Erich von Däniken EvD EvD-Stiftung EvD EvD-Stiftung EvD EvD’ s Magazin SZ EvD’ s Magazin SZ N e w s N e w s A r t i k e l A r t i k e l B i l d e r B i l d e r E v e n t s E v e n t s S h o p S h o p L i n k s L i n k s
Erich    von    Däniken,    geboren    am 14.      April       1935       in       Zofingen (Schweiz).   Schon   während   seiner Gymnasialzeit     am     renommierten ‚College   Saint-Michel‘   in   Fribourg setzte    er    sich    mit    alten,    heiligen Schriften           und           ungelösten archäologischen                    Rätseln auseinander.            Als            junger Gastronom     verfasste     er     Themen     bezogene Artikel,   wie   auch   den   Bestseller   ERINNERUNGEN AN   DIE   ZUKUNFT.   Erich   von   Däniken   hielt   und hält   unzählige   Vorträge   und   Diskussionen   in   der Öffentlichkeit       und       an       Hochschulen.       Die Gesamtauflage     seiner     40     Bücher,     die     in     32 Sprachen   übersetzt   wurden,   liegt   inzwischen   bei 67 Millionen Exemplaren. Über    seine    Bücher    wurden    zwei    Dokumentarfilme produziert:    ERINNERUNGEN    AN    DIE    ZUKUNFT und   BOTSCHAFT   DER   GÖTTER.   Das   Fernsehen des    SÜDWESTFUNK,    Baden-Baden,    drehte    über Erich      von      Dänikens      Werke      eine      dreiteilige Dokumentation. Im    Jahre    1993    entstand    bei    SAT-l    eine    25-teilige Fernsehserie    von    und    mit    Erich    von    Däniken    als Moderator.   Sie   wurde   ein   ganzes   Jahr   lang   alle   14 Tage ausgestrahlt. 1996   produzierte   die   grosse   US-   TV   ­Gesellschaft ABC   für   1,2   Millionen   Dollar   eine   Dokumentation   mit Erich   von   Däniken.   Im   selben   Jahr   übernahm   der deutsche   Sender   RTL   den   Film.   Mit   4,57   Millionen Zuschauern    erreichte    die    Sendung    die    höchste Einschaltquote    aller    Kanäle.    69%    der    Zuschauer waren   unter   50   Jahren.   Selbst   die   Wiederholung   am 1.   Mai   97   lockte   nochmals   3.17   Millionen   vor   die Bildschirme. 1998    produzierte    das    erste    Deutsche    Fernsehen ARD   eine   Dokumentation   über   Erich   von   Däniken, und   im   Februar   2001   folgte   der   britische   TV-Sender Twenty-Twenty   mit   einer   Biographie   über   Erich   von Däniken.   Erstmals   ausgestrahlt   im   Channel   4.   Die Sendung geht seither um die Weit. 2009   begann   der   US-HISTORY   CHANNEL   mit   einer Dokumentation     über     EvD`s     Hypothesen.     Titel: Ancient    Aliens.     Die     Serie     erhielt     die     höchsten Einschaltquoten       des       HISTORY       CHANNELS. Deshalb   wurden   immer   neue   Fortsetzungen   gedreht. Bis   März   2016   waren   es   insgesamt   120   Teile.   Die Serie läuft weltweit in verschiedenen Sprachen. 2011     Ab     Februar     schreibt     Erich     von     Däniken regelmäßig   eine   Kolumne   für   die   Schweizer   Zeitung BLICK   AM   ABEND.   Bis   März   2016   erschienen   128 Kolumnen. Die Serie geht weiter. Ehrungen Erich    von    Däniken    erhielt    in    den    vergangenen Jahren      verschiedene      Honorationen.      U.a.      den Ehrendoktorhut   (Dr.h.c.)   der   ‚Universidad   Boliviana‘ (1975)   sowie   die   Ehrenbürgerschaft   des   durch   seine pistenartigen   Linien   und   Scharrzeichnungen   berühmt gewordenen        Städtchens        Nazca        und        der peruanischen   Universitätsstadt   Ica.   Im   Herbst   1987 wurde      er      gemeinsam      mit      dem      deutschen Astronauten    Ulf    Merbold    zum    Ehrenmitglied    des Ordens   ‚Cordon   bleu   du   Saint-Esprit‘   geschlagen.   In Brasilien    erhielt    Erich    von    Däniken    den    ‚Premio Lourenço   Filho‘   in   Gold   und   Platin.   (‚Lurenço   Filho‘ war   ein   brasilianischer   Pädagoge,   vergleichbar   dem Schweizer Heinrich Pestalozzi). 2004    überreichte    der    World    EXPLORERS    CLUB Erich    von    Däniken    den    World-Explorer-Preis.    Die Zeremonie   fand   an   der   technischen   Universität   Lodz (Polen) statt. Am      8.      April      2013      ehrte      die      Brasilianische Millionenstadt    Curitiba    Erich    von    Däniken    für    sein Gesamtwerk     über     die     ungelösten     Rätsel     der Vorgeschichte. Und die Wissenschaft… Von    Jahr    zu    Jahr    erhalten    die    Ideen    Erich    von Dänikens     mehr     Auftrieb     aus     wissenschaftlichen Kreisen.   So   veröffentlichte   Nobelpreisträger   Francis Crick    ein    Buch    des    Titels:    DAS    LEBEN    SELBST (Piper-    Verlag,).    Crick:    „Das    Leben    auf    der    Erde begann    in    Gestalt    von    Mikroorganismen,    die    eine höhere    Zivilisation    vor    Milliarden    von    Jahren    mit einer    unbemannten    Rakete    in    Richtung    Erde    ins Weltall entsandte.“ Der   weltberühmte,   britische   Astrophysiker   Sir   Fred Hoyle         publizierte         gemeinsam         mit         dem Mathematikgenie    Nalin    Chandra    Wickramasinghe das     Werk:     EVOLUTION     AUS     DEM     WELTALL (Ullstein-         Verlag,).         Darin         vertreten         die Wissenschaftler   die   Idee,   das   Leben   sei   nicht   auf   der Erde   entstanden   und   die   Darwinische   Lehre,   müsse ergänzt   werden.   Mutationen   stammten   in   Wirklichkeit von   einer   intelligenten   Lebensform   aus   dem   Weltall. Dieselben     Gedanken     hatte     Erich     von     Däniken bereits    1977    in    seinem    Werk    BEWEISE    (Kap.    5) vorgetragen. In     Nr.     36     des     JOURNAL     OF     THE     BRlTISH INTERPLANETARY   SOCIETY   schlug   Dr.   Robert   A. Freitas       vom       Xenology       Research       Institute (Sacramento,    Calif.)    ein    neues    Forschungsprojekt des     Namens     SETA     vor.     Im     Gegensatz     zum bestehenden       Projekt       SETI       (=       Search       for Extraterrestrial   Intelligence)   soll   bei   SETA   (=   Search for     Extraterrestrial     Artefacts)     nach     Spuren     von Ausserirdischen        in        unserem        Sonnensystem geforscht    werden.    Nichts    anderes    tut    Erich    von Däniken seit 50 Jahren. Der     russische     Wissenschaftler     Dr.     Vladimir     V. Rubtsov   hatte   schon   1980   an   einem   Symposium   in Kaliga            vorgeschlagen,            einen            neuen Wissenschaftszweig                  des                  Namens PALAEOVISITOLOGY       ins       Leben       zu       rufen. PALAEOVISITOLOGY      bezeichnet      ausserirdische Besuche    in    geologischen    und    vorgeschichtlichen Zeiten. Am        33.        Kongress        der        INTERNATIONAL ASTRONAUTICAL     FEDERATION,     der     vom     27. September   bis   2.   Oktober   1982   in   Paris   abgehalten wurde,     schlug     Prof.     Dr.     Michael     Papagiannis, Astronom     an     der     Boston     University,     vor,     den Asteroidengürtel      nach      Spuren      ausserirdischer Intelligenzen     zu     erforschen.     Papagiannis:     „Wir würden    für    zukünftige    Generationen    eher    dumm aussehen,    wenn    wir    fortfahren    würden,    auf    weit entfernten         Sternen         nach         ausserirdischen Zivilisationen   zu   suchen,   während   die   Antwort   hier, direkt in unserem Sonnensystem, zu finden war.“ Bereits   1985   erschien   die   erste,   wissenschaftliche Antologie    über    Erich    von    Dänikens    Themenkreis (AUS   DEN   TIEFEN   DES   ALLS,   Grabert/Hohenrain- Verlag).    Darin    sind    folgende    Wissenschaftler    mit Beiträgen vertreten. -Dr.   Luis   Navia,   Philosophie-Professor   am   New   York Institute of Technology, New York,  USA -Dr.    Philip   A.    Ianna,   Astronomie-Professor    an    der University ofVirginia, USA -Prof.     Dr.-Ing.     Harry     O.     Ruppe,     Professor     für Raumfahrttechnik an der TU München. -Prof.   Dr.   Sir   Fred   Hoyle,   Professor   für   Astrophysik, Grossbritannien -Dr.     Francis     H.C.     Crick,     Nobelpreisträger     und Professor für Mikrobiologie, San Diego -Dr.    Dileep    Kumar    Kanjilal,    Sanskrit-Professor    am Calcutta Sanskrit College, Kalkutta,   Indien -Das Nachwort verfasste Erich von Däniken Inzwischen    existieren    weltweit    hunderte    Buchtitel verschiedenster    Autoren    zu    Erich    von    Dänikens Ideen.   Unzählige   TV-Serien   und   Filme   beruhen   auf seinem    Gedankengut.    Wie    zum    Beispiel    Stargate, Indipendence     Day     oder     Prometheus     –     Dunkle Zeichen. Ganz   allgemein   ist   festzuhalten,   dass   trotz   gewisser Kritik   aus   dem   Lager   der   konservativen   Lehrstühle die    Wissenschaft    mehr    und    mehr    auf    Erich    von Dänikens   Ideen   zugeht.   Erich   von   Däniken   ist   bereits heute    nicht    mehr    in    der    Lage,    den    unzähligen Wünschen      nach      Vorträgen      und      Diskusionen nachzukommen. So   hält   Erich   von   Däniken   immer   mehr   Vorträge   in geschlossenen   Gesellschaften   wie   den   LIONS,   den KIWANIS,       den       ROTARIERN,       internationalen Großfirmen,      Banken,      oder      auch      Logen.      Die Freimaurer-Großloge      GRANDE      ORIENTE      DO PARANA   ehrte   Erich   von   Däniken   im   April   2013   für sein   mutiges   Lebenswerk.   Geschehen   in   der   Stadt Curitiba/Brasilien. Erich   von   Däniken   ist   Mitglied   des   Schweizerischen PEN-Clubs   und   des   Schweizerischen   Schriftsteller- Verbandes.      Er   ist   Mitbegründer   der   Gesellschaft   für ARCHÄOLOGIE,   ASTRONAUTIK   UND   SETI   (AAS), einer    gemeinnützigen    Gesellschaft,    die    sich    mit seinem    Themenkreis    befasst,    sowie    Gründer    des MYSTERY-PARKS   in   Interlaken/Schweiz.   Er   schrieb auch    sämtliche    Texte    für    den    MYSTERY-PARK. (Heute:         Jungfrau-Park ,         geöffnet         in         der Sommersaison) Stimmen    aus    der    Wissenschaft    zu    Erich    von Dänikens Theorien: „Erich      von      Dänikens      Hypothese      wird      eine zunehmende    Einwirkung    auf    die    Gesellschaft,    die Wissenschaft,   die   Literatur   und   die   Kunst   ausüben. Zudem   trägt   sie   zur   Lösung   irdischer   Probleme   bei. Die    Forschung    nach    ausserirdischer    Intelligenz    ist ein Anliegen, das die gesamte Menschheit betrifft.“ (Prof.    Dr.    Vladimir   Avinsky,    Geologe,    Kuibyschew, Russland) „Diese   Theorie   wirft   mehr   Licht   auf   die   gesammelten Unterlagen       menschlicher       Frühgeschichte       als manche   andere   erklärende   Hypothese.   Mit   ihr   haben wir   ein   ausserordentliches   Werkzeug   in   den   Händen und     können     so     den     roten     Faden     durch     das verwirrende   Labyrinth   der   menschlichen   Entwicklung auf diesem Planeten erkennen.“ (Prof.     Dr.     Luis     E.     Navia,     Lehrstuhlinhaber     für Philosophie, New York Institut of Technology)    „Es   ist   denkbar,   dass   unser   Heimatplanet   in   der Vergangenheit von Ausserirdischen besucht wurde.“ (Prof.   Dr.   Harry   O.   Ruppe,   Erimitierter   Ordinaruis   für Weltraumtechnologie, TU München)     „Durch    die    gesamte    Erd-    und    Lebensgeschichte hindurch   bis   in   die   Zeit   historischer   Aufzeichnungen lassen   sich   die   Spuren   ausserirdischer   Intelligenzen auf   unserem   Planeten   deutlich   machen.      Es   ist   eine grossartige    Aufgabe,    die    wahren    Hintergründe    so zahlreicher   historischer   Rätsel   aufzuspüren   und   die Frühgeschichte der Menschheit neu zu beleuchten.“    (Dr.   Johannes   Fiebag   [+],   Geologe,   Bad   Neustadt, Deutschland) „Aus     altindischen     Texten     lässt     sich     eindeutig belegen,   dass   die   Erde   in   grauer   Vergangenheit   von Ausserirdischen besucht und beeinflusst wurde. (Prof.    Dr.    Dileep    Kumar    Kanjilal,    Ordinarius    für Sanskrit   und   Indologie   am   Sancrit   College,   Calcutta, Indien) Erich   von   Däniken   erhält   bis   zu   400   eMails   am Tag   –   von   Faxen   und   Briefen   ganz   abgesehen   daher   ist   es   ihm   unmöglich   alle   Nachrichten   und Leserbriefe   selbst   zu   beantworten.   Bitte   haben Sie dafür Verständnis. Antwort von EvD bezüglich Leserbriefen: „Ich   bitte   Sie   herzlich   um   Verständnis.   Ein   Mensch kann     sich     nun     mal     nicht     durch     zwei     teilen. Gleichzeitig      meinen      vielfältigen,      internationalen Verpflichtungen   und   Forschungen   nachzugehen   und zudem   eine   sehr   ansehnliche   Zahl   von   Leserpost   zu beantworten,      ist      selbst      für     Astronauten-Götter unmöglich.   Würde   ich   die   interessanten   Leserbriefe persönlich   beantworten   und   auf   all   die   ungezählten und   berechtigten   Fragen   eingehen   –   ich   könnte   an nichts     anderem     mehr     arbeiten.     Sie     möchten sicherlich    auch,    dass    ich    neue    und    gute    Bücher schreibe!“
Erich von Däniken’s Biografie
A r c h i v P r e s s e m a t e r i a l R e c h t l i c h e   H i n w e i s e D a t e n s c h u t z r i c h t l i n i e n I m p r e s s u m l l l
EvD in Puma Punku (Bild von T. Ingold)
RAMAR RAMAR